6 Mai 2019

Im Einklang mit der Energie durch den Jahreskreis

Im Einklang mit der Energie durch den Jahreskreis

Jahreskreis

​Von der Blüte zur Frucht – von der Idee zur Verwirklichung

​Wenn du im Einklang mit ​den jeweiligen Energien deine persönlichen Vorhaben verwirklichen möchtest, kannst du dich an Jahreskreis und Medizinrad orientieren. ​Im Verlauf des Jahres beobachten wir in der Natur die Entwicklung ​von der Blüte bis hin zur erntereifen Frucht. Dieser ​Zyklus wird in acht Jahreskreisfesten gefeiert. D​er Kreislauf entspricht ​einer Runde ums Medizinrad mit seinen acht Himmelsrichtungen. Auch hier zeigt sich wieder: Um das Medizinrad zu verstehen, ist ein Blick aus dem Fenster der einfachste Weg.

  • ​Mit Lichtmess im Februar ​kannst du beginnen, Pläne für das junge Jahr zu schmieden.
  • An Ostara bekräftigst du, was du für dich verwirklichen möchtest.
  • An Beltane kannst du deinen Vorhaben den nötigen Energieschub verleihen, um die  Idee (Blüte) zu „befruchten“, sodass sich am Ende etwas daraus verwirklicht, das du ernten kannst.
  • Danach folgt eine Zeit des Nährens und der Pflege deiner Projekte. Der Höhepunkt dafür ist die Zeit der Sommersonnenwende (Litha).
  • Das Jahresfest Lammas (Schnitterin) fordert dich auf, eine ehrliche Einschätzung vorzunehmen: Wo stehst du mit dem, was du verwirklichen willst? Evtl. ist es auch Zeit, sich von etwas zu trennen, was im Moment nicht zustande kommen wird.
  • Mabon ist das Erntedankfest. Du kannst schauen, was du geschafft hast und worüber du dich jetzt freuen kannst. Damit hast du eine neue Stufe erreicht, von der aus du fortan weitergehen kannst.
  • Das Jahresfest Samhain schliesst den Zyklus ab. Es leitet die Ruhezeit ein, in der Dinge im Stillen entstehen und vom Erreichten gezehrt wird. So bereitest du dich auf die nächste Runde vor.

​Datum, Richtung

​Jahresfest

​Bedeutung Jahreskreis

​Persönliches Thema

21. Dezember
Norden

​Wintersonnenwende, Yule, Sonnenfest

​Wiedergeburt des Lichtes

​Neubeginn

​2. Februar​

Nordosten

​Lichtmess, Imbolc, Mondfest

​Alles ist schon angelegt (z.B. Zwiebeln der Schneeglöckli)

​Potential, Pläne schmieden

​21. März

Osten

​Frühlings-Tagnundnachtgleiche, Ostara, Sonnenfest

​Zeit der Blüte

​Vorhaben bestärken, ​Aufbruch

​30. April

Südosten

Walpurgis, Beltane, Mondfest

Fruchtbarkeitsfest, Zeit der Befruchtung der Blüten

​welche Energie braucht es zur „Verkörperung“ dessen, was angelegt ist?

21. Juni

Süden

Sommer-Sonnenwende, Litha, Sonnenfest

Was befruchtet wurde, wächst und reift

Nähren und Pflegen deiner Vorhaben

2. Augst

Südosten

Erntebeginn, Lammas, Mondfest

Es wird geschnitten, was erntereif ist und auch das, was nichts mehr wird.

Entscheiden und „Aussortieren“: Was wird fertig, was wird nichts mehr?

23. September

Westen

Herbst-Tagnundnachtgleiche, Mabon, Sonnenfest

Erntedank. Die Ernte ist auf dem Höhepunkt.

Ergebnisse sichern. Freude und Dankbarkeit.

​30. Oktober

​Nordwesten

​Allerseelen, Samhain, Mondfest

​Verarbeitung, Einlagern, Zeit, nach „innen“ zu gehen.

​Auswertung, Betrachtung. Basis für Neues.

​Sonnen- und Mondfeste bzw. Haupt- und Nebenhimmelsrichtungen

​Wenn du dir die acht Stationen anschaust, siehst du, dass die Haupthimmelsrichtungen den Sonnenfesten entsprechen und die Nebenhimmelsrichtungen den Mondfesten.

Dabei geht es bei den Haupthimmelsrichtungen/Sonnenfesten stärker um eine Aktion im Äusseren und bei den Nebenhimmelsrichtungen/Mondfesten eher um innere Prozesse.

>